Spätsommerwanderung der Sektion Lohberg am Sonntag, dem 23. September 2018

Der Vorstand der Sektion Lohberg lädt alle Wanderfreunde zur diesjährigen Spätsommerwanderung unter Führung von Wanderwart Reinhard Kollmer herzlich ein. Wie es inzwischen Tradition ist, geht es wieder in den Böhmischen Wald. Heuer hat Reinhard Kollmer eine Wanderung durch das wildromantische, urige Tal der Widra (Vydra) ausgearbeitet.

Termin: Sonntag, der 23.09.2018

Treffpunkt: 9:30 Uhr vor der Tourist-Info Lohberg zwecks Fahrt in Fahrgemeinschaften zum Ausgangspunkt der Wanderung in Cenkova Pila (Vinzenzsäge).

Tourverlauf: Von Cenkova Pila geht es ca. 1,5 Stunden durch das Widratal bis zur Turner Hütte, der einzigen öffentlich zugängigen Berghütte in der Kernschutzzone des Nationalparks Sumava. In der Turner Hütte wird eine kleine Rast eingelegt.

Von da geht es weiter zum Buchinger Hof, der in schöner Alleinlage mitten im Wald im schönen Böhmerwaldstil Mitte des 19. Jahrhundert erbaut wurde. Nach einer kurzen Verschnaufpause führt der Weg weiter zum Hirschenstein, wo wieder schöne alte Böhmerwaldhäuser bewundert werden können. Der Weiler Hirschenstein, auf 740 m gelegen, wird bereits Anfang des 18. Jahrhunderts mit 9 Häusern erwähnt und gehört zur Gemeinde Bergreichenstein. Nach einer kurzen Rast geht es zurück zum Ausgangspunkt Cenkova Pila.

Gehzeit: ca. 4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: leichte Wanderung

Voraussetzungen: Personalausweis ist unbedingt erforderlich, Rucksackverpflegung und festes Schuhwerk 

Anmeldung: nicht erforderlich

 

Vorstand und Wanderwart freuen sich auf eine rege Teilnahme.

 

Jahreshauptversammlung der Sektion Lohberg am Samstag, dem 28. April 2018

Der Vorstand der Sektion Lohberg hatte seine Mitglieder zur diesjährigen Hauptversammlung am 28. April eingeladen. Traditionell begann der Jahrtag mit einer Messe in der Pfarrkirche St. Walburga, die von der Blaskapelle feierlich mitgestaltet und in der insbesondere auch der verstorbenen Waldvereins-Mitglieder gedacht wurde. Nach dem Gottesdienst zog man in Begleitung der Blaskapelle zum Gasthof Huber. Hier begrüßte Vorsitzender Dieter Lahme die Mitglieder in Wort und Bild – eine Bilderschau gab einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten der Sektion. Nach dem Gedenken an die seit der letzten Hauptversammlung verstorbenen Mitglieder erfolgte der Jahresrückblick. Dieser verdeutlichte in Wort und Bildern das auch im zurückliegenden Jahr vielfältige Programm, das nicht nur den Mitgliedern, sondern auch allen Interessierten offenstand und vor allem auch von den Touristen des Lamer Winkels gern wahrgenommen wurde. Nach dem Kassen- und Revisionsbericht und der einstimmigen Entlastung des Vorstands konnte Dieter Lahme einige Mitglieder für ihre 40jährige Treue zur Sektion ehren. Bei seiner Vorschau auf das neue Jahresprogramm kam Dieter Lahme auf den Tod des Kulturwarts Johannes Seidl zu sprechen. Dieser hatte mit seiner Leidenschaft der Heimat- und Geschichtsforschung die heimatkundliche Vortragsreihe der Sektion bgegründet und seine Vorträge waren über die Grenzen Lohbergs hinaus auch bei anderen Sektionen und Vereinen nachgefragt. Johannes Seidl hatte in 2017 begonnen, einen Vortrag über die Geschichte des Schulwesens im allgemeinen und insbesondere über die Schule in Lohberg für den Februar 2018 vorzubereiten und auch eine Bilderausstellungsreihe stand in den Planungen. Durch seine Krankheit und den Tod blieben die Maßnahmen unvollendet. Dieter Lahme konnte aber den Mitgliedern berichten, dass dieses Werk von seiner Witwe Maxi Seidl mit Unterstützung von verschiedener Seite fortgesetzt werde und im ersten Schritt im Februar nächsten Jahres der Vortrag zum Thema Schule gehalten werden soll. Das vorgestellte Jahresprogramm fand bei den Teilnehmern große Zustimmung. Als weiterer Tagesordnungspunkt stand die Erhöhung des Jahresbeitrags für A- und B-Mitglieder ab dem 01.01.2019 zur Diskussion. Nach intensivem Meinungsaustausch fand der Vorschlag des Vorstands einstimmige Zustimmung. 

Die Kötztingter Zeitung berichtete über die Hauptversammlung in ihrer Ausgabe vom 04.05.2018.


Die Sektion Lohberg nimmt Abschied von ihrem früherem Beirats-Mitglied Franz Müller

Am 26. Februar 2018 verstarb Franz Müller sen., der der Sektion Lohberg seit 62 Jahren eng und aktiv verbunden war. 1985 übernahm er das Amt des 1. Fähnrichs und trat damit in die Vorstandschaft der Sektion ein. Dieses Ehrenamt nahm er 15 Jahre lang wahr und stand danach der Sektion als Mitglied des Beirats weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Vor knapp 4 Jahren erlitt Franz Müller einen Schlaganfall, der ihm seine Energien nahm. Eine große Zahl von Trauergästen nahm am Freitag, dem 2. März auf dem Friedhof in Lohberg von ihm Abschied. Die Vertreter von Vereinen, in denen Franz Müller über Jahrzehnte aktiv gewirkt hatte, hoben in ihren Trauerreden das vielfältige Engagement des Verstorbenen hervor. Zu den Trauerrednern gehörte auch unser Sektionsvorsitzender Dieter Lahme, der Franz Müller nicht nur für sein Wirken in der Sektion dankte, sondern auch an das Ständchen der Sektion und das Aufspielen der Blaskapelle in der Stube zum 80. Geburtstag vor einem Jahr erinnerte, das den von seiner Erkrankung gezeichneten mit großer Freude erfüllte und das  Musikerherz übergehen ließ.

Die Kötztinger Zeitung berichtete hierüber in ihrer Ausgabe vom 05.03.2018

Die Sektion Lohberg gratuliert ihrem früheren Schriftführer Hans Moser zu seinem 80. Geburtstag

Am 23. Februar machte sich eine große Schar von Gratulanten auf den Weg in den Gasthof "Zur Post" in Lohberg. Hans Moser hatte Verwandte, Freunde, Nachbarn und insbesondere auch die zahlreichen Vereine, denen er angehört, eingeladen, um mit ihm in geselliger Runde seinen 80. Geburtstag zu feiern. Für die Sektion Lohberg war es eine besondere Freude, ihrem früheren Schriftführer zu diesem besonderen Tag aufs herzlichste zu gratulieren und ihm Glück, Freude und Gesundheit für das nächste Lebensjahr(zehnt) zu wünschen. Denn nicht nur als Schriftführer war er viele Jahre lang für die Sektion im Vorstand tätig, auch bei den zahlreichen Veranstaltungen hat er immer wieder mit seinem poetischen Geschick für viele heitere Momente gesorgt. Die Glückwünsche wurden daher auch mit dem Ansinnen verbunden, dass er auch weiterhin mit seinen Wortbeiträgen bei den Veranstaltungen der Sektion für Spaß und Freude sorgen möge.

Die Kötztinger Zeitung berichtete über die Geburtstagsfeier in ihrer Ausgabe vom 27.02.2018

Schneeschuhwanderung der Sektion Lohberg am 07.02.2018 - die Rückkehr im Dunkeln von der Chamer Hütte zum Brennes mit unvergesslichen Eindrücken

Aufgrund des wieder winterlich gewordenen Wetters hatte die Sektion Lohberg am Mittwoch dem 7. Februar nochmals eine Schneeschuhtour durchgeführt, wiederum unter Führung von Wanderwart Reinhard Kollmer. Die Wanderung startete am frühen Nachmittag von der Arber-Hochstraße aus hinauf auf den Hochzellschachten. An der tief verschneiten Zellerhütte rasteten die Wanderer und stärkten sich aus dem Rucksack. Dann ging es weiter durch die verschneite Winterlandschaft bis zur Chamer Hütte, die gegen 17 Uhr erreicht wurde. Die Gruppe genoss die Einkehr in der sich immer mehr mit Skitourengehern füllenden Gaststube. Um 19 Uhr wurden die Schneeschuhe wieder angeschnallt und über den Schmugglerweg ging es zum Arber. Die Stille und die Dunkelheit, die nur durch die Stirnlampen ein wenig erhellt wurde, bescherten unvergessliche Eindrücke. Diese wurden noch bei Erreichen des Arbers verstärkt. Das Scheinwerferlicht aufgrund des Nacht-Ski-Betriebs bließ die verschneiten Bäume am Rande der Piste einzigartig schimmern und begleitete die Gruppe auf dem letzten Stück entlang der Rodelbahn bis zum Brennes. (siehe auch die Bildergalerie)

Die Kötztinger Zeitung berichtete hierüber in ihrer Ausgabe vom 14.02.2018


Schneeschuhwanderung der Sektion Lohberg am 28.01.2018 - trotz der ungünstigen Wetterverhältnisse eine erlebnisreiche Tour

Der Wald-Verein Lohberg hatte am Sonntag, dem 28. Januar alle Schneeschuh-Wanderfreunde zu einer Schneeschuhtour unter Führung von Wanderwart Reinhard Kollmer eingeladen.Trotz des nicht sehr einladenden Wetters hatten sich acht Schneeschuhbegeisterte am Treffpunkt vor der Tourist-Info Lohberg eingefunden. Gemeinsam ging es zum Brennes, dort wurden die Schneeschuhe untergeschnallt und die Gruppe machte sich auf den Weg in Richtung Sonnenfelsen. Von dort ging es weiter ein Stück in Richtung Arbergipfel. Nachdem der Wind immer stärker wurde, drehte die Gruppe ab zum Kleinen Arbersee. Dieser konnte mit den Schneeschuhen umrundet werden und es boten sich herrliche Blicke und Eindrücke. Nach einer kurzen Rast ging es zur Einkehr in die Mooshütte. Gut gestärkt, aufgewärmt und mit neuer Energie wurden dann die letzten Kilometer und Höhenmeter bis zum Ausgangspunkt Brennes zurückgelegt.  Oben am Parkplatz waren alle voll des Lobes an Reinhard Kollmer für die ausgesuchte Tour und seine Führung. (siehe auch Bildergalerie)

Die Kötztinger Zeitung berichtete hierüber in ihrer Ausgabe vom 30.01.2018


Krippenausstellung der Sektion Lohberg im Schwarzauerhaus vom 28.12.2017 bis zum 05.01.2018 - eine rundum gelungene Veranstaltung

Die Krippenausstellung des Wald-Vereins Lohberg vom 28.12.2017 – 05.01.2018 im Schwarzauerhaus war ein voller Erfolg.

Die große Zahl der Besucher – schätzungsweise 500 Personen – hat gezeigt, dass die von uns gewählte Zeit und Dauer der Ausstellung richtig war. Die Zeit nach Weihnachten hat nicht nur den Einheimischen die Möglichkeit gegeben, nach den (vor)weihnachtlichen Aktivitäten und dem Ende der Vielzahl von Weihnachtsmärkten in der Umgebung in aller Ruhe die Ausstellung zu besuchen. Auch die Urlaubsgäste im Lohberger Raum wurden zum Besuch der Ausstellung angeregt; es kamen Gäste aus den verschiedenen Bundesländern und sogar aus dem Ausland. 

Die Krippen mit ihren besonderen und ausdrucksvollen Figuren und ihr Arrangement haben den Besuchern die Möglichkeit gegeben, in aller Ruhe die einzelnen Krippen und ihre vielen liebevoll gestalteten Details und die Krippenfiguren anzuschauen. Und der eine und andere hat die Ausstellung auch genutzt hat, um Anregungen für den eigenen Bau einer Weihnachtskrippe zu sammeln. Natürlich hat zum Gelingen auch das Schwarzauerhaus selbst beigetragen; das Zusammenspiel dieser alten Räumlichkeiten und dem passend geschmückten Inneren hat beeindruckt. 

Mit unserer Ausstellung haben wir zugleich die Besucher zu einem gemütlichen Beisammensein in der Stube des Schwarzauerhauses eingeladen. Hier haben wir die Gäste mit Kaffee, Glühwein, Kaltgetränken, Weihnachtsgebäck und Kuchen bewirtet. Diese Einladung ist von einem Großteil der Gäste sehr gern angenommen worden. So gab es häufig anregende Gespräche, nicht nur über die Ausstellung. Und der eine und andere ist länger in der Stube sitzen geblieben, als er eigentlich beabsichtigt hatte. Zu dem gemütlichen Aufenthalt in der Stube haben die Musiker, die an den einzelnen Tagen zur Unterhaltung der Gäste aufgespielt haben, in großem Maße beigetragen. So war die musikalische Gestaltung des Eröffnungstages mit den vielen kleinen und größeren Schülern der Musikschule „MusikTräume“ unserer Mitglieder Diana und Stefan Scharnagl für viele Besucher ein richtiger Höhepunkt. Aber auch die anderen Tage hatten eine gemütliche musikalische Unterhaltung zu bieten, die von den Gästen immer wieder mit kräftigem Applaus belohnt wurde. Darüber freute sich das Stubn-Musik-Ensemble „WeihnachtsTräume“ (Diana und Stefan Scharnagl, Anna Aschenbrenner, Anna Seidl, Katharina Kolross und Magdalena Plötz) ebenso wie Willi Aschenbrenner, Andy Klingseisen, Anton Fischer (Klöpfl Toni), Walter Christian und Erich Müller, Simon Aschenbrenner und Franz Weinfurtner.

Fazit: Der mit der Organisation und der Durchführung verbundene Aufwand hat sich für die Sektion Lohberg aufgrund des sehr hohen Besucherinteresses und der uneingeschränkt positiven Reaktion der Besucher gelohnt. (siehe auch die Bildergalerie)

Die Kötztinger Zeitung hat über die Ausstellung in ihrer Silvesterausgabe und in der Ausgabe vom 09.01.2018 ausführlich berichtet.


Die Sektion Lohberg gratuliert Annemarie Weber-Kollmer zu ihrem 80. Geburtstag

Am 30. Dezember machte sich eine große Zahl an Gratulanten auf zum Hotel "Zur Post" in Lam, um Annemarie Weber-Kollmer zu ihrem 80. Geburtstag zu gratulieren. Auch für die Waldvereins-Sektion Lohberg war es eine große Freude, der Jubilarin zu gratulieren und ihr Glück, Gesundheit und ein langes Leben zu wünschen. Dies umso mehr, als Annemarie Weber-Kollmer der Sektion seit über 40 Jahren in Treue verbunden ist. Die zahlreichen Gratulanten aus dem Verwandten- und Freundeskreis sowie aus den Vereinen überbrachten ihre Glückwünsche, feierten mit der Jubilarin und stießen auf ihr Wohl an.

Die Kötztinger Zeitung berichtete hierüber in ihrer Ausgabe vom 02.01.2018

Johannes Seidl, Mitglied des Vorstands und Kulturwart der Sektion Lohberg erlag am 25.11.2017 seinem Krebsleiden

Die Sektion Lohberg trauert um sein Vorstandsmitglied und seinen Kulturwart Johannes Seidl. Johannes Seidl hat am 25. November 2017 seinen Kampf gegen den Krebs verloren und verstarb mit 64 Jahren zu Hause auf dem Oberhaiderberg. Bis zuletzt war er noch voller Ideen und Pläne, um die ihm am Herzen liegenden heimatkundlichen Aktivitäten der Sektion weiterhin erfolgreich zu gestalten 

Über 40 Jahre war er Mitglied der Sektion Lohberg. Sein großes Engagement für die Aufgaben und Ziele des Bayerischen Wald-Vereins drückte er schließlich dadurch aus, dass er 2013 mit seiner Frau Maxi das Amt des Kulturwarts übernahm. Etwas Besseres hätte der Sektion Lohberg nicht passieren können: Johannes Seidl wurde zu einer tragenden Säule der Sektion. Tief in seiner Heimat verwurzelt und ausgestattet mit der notwendigen Neugierde, einem starken Wissensdrang und den vielfältigen Kenntnissen und zahlreichen Kontakten war er der Heimatforscher schlechthin. Sein großes Anliegen war es, dieses Wissen um die Ursprünge seiner Heimat, die die Menschen und das Zusammenleben im „Wingei“ geprägt haben und auch heute noch beeinflussen, bekannt zu machen und dafür zu sorgen, dass dieses Wissen nicht verloren geht. Und er war einer, der es verstanden hat, sein Wissen so interessant in Wort und Bild zu vermitteln, dass bei seinen Vorträgen regelmäßig die Plätze ausgegangen sind. Es war seine Idee, eine heimatkundliche Vortragsreihe der Sektion Lohberg zu begründen. Es wurde eine Erfolgsgeschichte, auch über die Grenzen der Sektion Lohberg hinaus: Vorträge kulturhistorisch fundiert, gespickt mit Anekdoten und kleinen lustigen und auch ernsten Schilderungen haben Jung und Alt in den Bann gezogen. Und es blieb nicht nur bei Worten: alle Vortragsthemen wurden schließlich auch noch in der Natur, vor Ort nachvollzogen – sei es die Besiedlung der Scheiben, die Glasindustrie im Lohberger Raum, die alte Chamer Hütte oder die Hütewirtschaft im Wingei. 

Die Heimatgeschichte zu erforschen und sie bekannt zu machen, war für Johannes Seidl eine Herzensangelegenheit. Seine Nachforschungen waren auch von der Erkenntnis geprägt, dass die Zahl der Wissenden und Zeitzeugen immer schneller abnahm und damit die Heimatgeschichte einfach in Vergessenheit geraten würde. Schon gezeichnet von seiner Krankheit hat er noch intensiv an einem Vorhaben gearbeitet, durch Bilderausstellungen im Schwarzauerhaus in Lohberg diese Vergangenheit anschaulich zu machen. Daher hat die Sektion Lohberg Ende August in der Zeitung einen Aufruf gestartet, ihm für diese Ausstellungen alte Bilder zur Verfügung zu stellen und ihm als Zeitzeuge zu berichten. Und es gab viele positiven Reaktionen. Leider konnte Johannes Seidl sein Vorhaben nicht zu Ende bringen.

Die Sektion Lohberg hat seinen Kulturwart Johannes Seidl verloren, der mit seinem Engagement und Wissen die Sektion mitgeprägt und durch seine heimatkundlichen Forschungen, Vorträge und Wanderungen die Ziele des Bayerischen Wald-Vereins lebendig gestaltet hat. 

Heimatkundlicher Vortrag von Dr. Hans Aschenbrenner am Freitag, dem 24.11.2017

Die Sektion Lohberg hatte am Freitag, dem 24. November alle Interessierten zum ihrem inzwischen traditionellen Herbst-Vortrag im Rahmen der heimatkundlichen Veranstaltungsreihe eingeladen. Auch heuer konnte Dr. Hans Aschenbrenner als Gastredner gewonnen werden. Er berichtete "Von Bären und Perlfischern" und hierbei über "Das aufwendige Leben des Adels und von Berufen, die es nicht mehr gibt". Mit seinem bekannt profunden Wissen über unsere Heimat und seiner mit tollen Bildern und Anekdoten gespickten Vortragsweise zog Dr. Aschenbrenner die sehr zahlreichen Zuhörer, die den "Finkenhof" an seine Kapazitätsgrenzen brachten, in seinen Bann. Nicht nur der Gegensatz zwischen dem Leben der Adligen und ihrer Jagdleidenschaft und dem einfachen und entbehrungsreichen Leben der Landbevölkerung bildete den Reiz des Vortrags. Insbesondere auch die Darstellung von Berufen, die in der heutigen Zeit nicht mehr gibt und bei den meisten in Vergessenheit geraten sind, faszinierte die Zuhörer immer wieder. Und manch einer fühlte sich an die Schilderungen aus seiner Kindheit erinnert.

Die Kötztinger Zeitung berichtete über diese Veranstaltung in ihren Ausgaben vom 29.11. und 04.12.2017